Sonntag, 31. Januar 2016

Ao Nang: Anreise & erste Impressionen

Hallo meine Lieben,
endlich komme ich wieder dazu einen neuen Blogpost zu schreiben.
Ich hätte echt nicht gedacht, dass es so schwer wird die Zeit zum Bilder bearbeiten und zum schreiben zu finden, aber nun nehme ich sie mir einfach.

Ich habe beschlossen nach den 3 Tagen Koh Phangan wieder auf das Festland zurückzukehren und habe mir daher ein Ticket für die Fähre und einen Minibus gekauft. Das Reiseunternehmen war Songserm, die neben Lomprayah (und noch eine Reiseunternehmen) die ganze Reisen organisieren.
Dann bin ich also mit einem überteuerten Taxi und extrem unfreundlichen Taxifahrer Richtung Pier, gehe was Essen und checke mal das Reiseunternehmen. Was sehe ich da? Von Koh Phangan bis Krabi gab es extrem viele Beschwerden, wie Diebstahl und das man mitten in der Walachei rausgelassen wird. Hab dann beschlossen eine Runde Panik zu schieben, aber es gab eben kein zurück mehr. Hatte noch zwei kleine Schlösser mit denen ich dann meinen Rucksack gepimpt habe und schon ging es los.

Ich fahre relativ gerne mit der Fähre, es ist meist nicht zu voll und man kann sich ausbreiten. Die meisten Reisenden waren schon am dösen bis plötzlich extrem laute Thai Popmusik ertönt. Alle schauen angepisst nach hinten und die beiden Thais am Fressstand beömmeln sich vor lachen. Ein paar flüchteten daraufhin, aber die Musik wurde schnell wieder ausgemacht und der Film "Everest" wurde angeschmissen. Die Stunden vergingen und dann ging es ab in den Bus, der von innen erstmal mit wunderschönen (Ironie) Gradinen dekoriert wurde. Wir ratterten los, der Busfahrer sammelte noch ein paar Thais ein, verfuhr sich noch 10 mal und irgendwann waren wir dann in Krabi Town.

So, hier kam wieder meine Intelligenz mit ins Spiel, ich habe einfach irgendein Hostel mit guten Bewertungen gebucht, aber nicht geschaut wo es ist, da ich davon ausgehe, wenn dort "Krabi" steht, dass es auch in Krabi ist. Aber nix da! Nochmal gefühlte 40 Minuten mit dem Sammeltaxi, was zum Glück ausnahmsweise mal günstig war, ging es dann nach Ao Nang.

Ich residierte 5 Tage lang im Dream Cat-Cher Hostel und ich kann es absolut empfehlen! Es gab Frühstück (Kaffee, Tee, Bananen, Toast), eine Küche (über die ich mich wahnsinnig gefreut habe, aber nie nutzte) und das Beste, es gab eine Waschmaschine! Natürlich kann man an jeder Ecke seine Wäsche abgeben, aber es ist zum einen günstiger und zum anderen gehöre ich zu den 0,00001% der Bevölkerung die gerne ihre Wäsche macht...Erwachsen werden und so, ihr wisst schon!
Dann ging es auch schon ins Bett, da ich sehr spät angekommen bin. Das Zimmer war leider sehr klein, aber so sind nun mal Hostels. Man hat dort übrigens extrem leicht Leute kennengelernt, ich kam gerade in die Tür und wurde schon zum Abendessen eingeladen. Da war ich wirklich überrascht, hab zwar vorher nur in zwei Hostels geschlafen, aber dort war es ganz anders. Man wurde einfach direkt integriert!

Am nächsten Tag habe ich die Gegend erkundet und direkt mal meine Kamera mitgenommen. Der Strand lag direkt vor unserer Tür (eine Straße war noch vorher) und an beiden Seiten Restaurants und Shops. Typisch Touri-Gebiet eben. Wenn man nach links gegangen ist, dann kam man direkt ins richtige Touri-Gebiet und rechts wurde es dann schön ruhig, günstiger und man konnte laufen ohne Jemanden auf den Fuß zu treten.
So, hier ein paar Impressionen!






















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen