Dienstag, 5. Januar 2016

Bangkok: Wat Pho & Gebete

Hallo meine Lieben,
der letzte Bangkok Blogpost ist ein bisschen lang geworden, daher versuche ich mich diesmal ein wenig kürzer zu fassen.
Am ersten Januar haben wir uns alle früh morgens in der Lobby getroffen, obwohl wie alle kaum geschlafen haben. Wir wollten quer durch die Stadt um die Tempelanlagen Wat Pho zu besichtigen.

Es ging also früh los nach einem kleinen Frühstück. Mit Zug waren wir schnell am Anlegeplatz der Fähren und konnten schon zeitnah die schöne Aussicht auf Bangkok von der Fähre aus genießen.
Die Fähre war wie alles in Bangkok bis oben hin mit Menschen gefüllt, jedoch haben wir noch einen guten Aussichtsplatz gefunden.
Vom Wasser aus konnte man auch gut die verschiedenen Tempel sehen und wenn man Zeit und Lust hat, kann man einfach aussteigen und die Tempel besichtigen. Wir haben uns schließlich für Wat Pho entschieden. Wir wussten nicht genau wie die Kleiderregeln dort sind, daher haben wir noch lange Sachen mitgenommen, doch die Frau an der Kasse meinte, es wäre schon okay.
Später mussten wir uns dann aber doch wunderschöne, knallgrüne Mäntel überwerfen.

Ich weiß nicht ob es dort immer so ist, aber auf der Anlage standen zusätzlich noch mehrere Zelte in denen Menschen für das neue Jahr beten und die Götter mit Goldplättchen bekleben konnten.
Es war wirklich beeindruckend!
Wir wollten dann natürlich auch in die Tempel und stellten uns an einer Schlange an, doch plötzlich standen wir mitten vor einem Mönch der blaue Armbänder verteilte und ein anderer, der einem mit einer Art Besen und Wasser leicht auf dem Kopf schlug. Also Augen zu und durch, ich habe sogar noch eine extra Dusche bekommen. Dann haben wir endlich die richtige Schlange für den Tempel entdeckt und uns später auch noch den 40 Meter langen Buddha angeschaut.

Glücklicherweise sind wir so früh los, da es immer und immer voller wurde und wir schließlich lieber was essen gegangen sind. Ich muss echt noch sagen, dass ich dachte es wäre gerade in Thailand einfach Veganer zu sein, jedoch klatschen die Thais wirklich überall Fleisch und/oder Ei drauf, daher wurde es für mich in der Situation doch nur ein Stück Wassermelone.
Mittlerweile kriege ich so langsam raus wo es was Vernünftiges zu essen gibt, aber ich hoffe auf den Inseln wird es einfacher.
Hier jede Menge Bilder!





































Kommentare: