Donnerstag, 11. Februar 2016

Koh Lanta: Streetfood Market & erste Klinik-Erfahrung



Hallo meine Lieben,
heute gibt es mal einen etwas anderen Blogpost für euch.
Als ich auf Koh Lanta war habe ich meine Liebe zu Streetfood Markets entdeckt, zum Einen sind sie viel günstiger als wenn man jedes Mal ins Restaurant gehen würde und zum Anderen ist das Essen so verdammt gut, da kann leider kein Restaurant so wirklich mithalten.
Zumal man in Restaurants nie sieht was hinter den Kulissen geschieht, daher ist es wahrscheinlicher sich in einem Restaurant irgendwas einzufangen, als auf einem Streetfood Market, wo man direkt sieht wie es zubereitet wird. Wer allerdings Fleisch und Eier isst, die mitten in der Sonne liegen, der brauch sich auch nicht wundern wenn er krank wird.

Heute berichte ich euch von etwas weniger schönem, aber da es hier ja nicht alles nur Friede Freude Eierkuchen sein soll, sondern ich euch realistisch, fast Liveticker-mäßig berichte was hier so geschieht, geht es heute um meinen kleinen Klinik Aufenthalt.
Wenn man nach Thailand kommt und hier isst, dann bekommt man in fast allen Fällen früher oder später Probleme mit dem Magen, vorallem durch das scharfe Essen. Ich sollte eigentlich auch darauf verzichten, aber ich kann mich einfach nicht vom Curry fernhalten, es schmeckt einfach zu gut! Zudem wie oben erwähnt, bekommen Viele Probleme, da Fisch, Fleisch und Eier oft Stunden in der Sonne liegen, inklusive Fliegen, die ihre Eier dort legen, daher ist es verdammt wichtig, sich den Stand bei dem man isst genau anzuschauen und wenn etwas komisch schmeckt, dann weg damit.
Da ich keine tierischen Produkte esse, habe ich das Problem nicht, aber stattdessen, wie es mein Glück so wollte, landete ich trotzdem wegen dem Essen in einer Klinik. Mir ging es die ganze Zeit prima, ich habe mir morgens auf Koh Lanta immer leckere Bananen, Papaya oder Wassermelone geholt, habe alles zum Strand geschleppt und dort gemütlich gefrühstückt. Bei Bananen ist es mir immer sehr wichtig, dass sie möglichst braun und somit reif sind, also habe ich an einem Tag ziemlich abgeranzte genommen. Da sitz ich dort also gemütlich, die Banane fällt schon regelrecht auseinander, ich nehme einen Bissen, schaue auf die Banane und was ist drin? MADEN! Ich habe den Bissen natürlich ausgespuckt und noch mehrere Bananen geöffnet, in einer anderen waren auch noch Maden, aber ich konnte keine mehr essen, ich war so angeekelt und habe sie alle weggeschmissen und stattdessen Wassermelone gegessen.
Abends habe ich dann ziemliche Magenschmerzen bekommen, was aber auch vom Streetfood Market kommen konnte, da ich dort ein Gericht gegessen habe, was regelrecht im Öl schwamm und einfach nur eklig war. Ja, man kann auch mal beim Streetfood Market daneben liegen.
Am nächsten Morgen wollten wir, also die ganze Truppe und ich, wieder zum Strand fahren und chillen, leider musste ich passen!  Überraschung am Morgen, aus leichten Magenschmerzen wurde das volle Programm, inkl. Blut! Online schnell nachgelesen was es sein kann und auf allen Seiten hieß es nur „Schnell zum Arzt!“. Das Komische war einfach, mir ging es Prima, also wirklich prima, ich hatte sogar Hunger, was ich niemals hätte, wenn es wirklich was Schlimmes gewesen wäre. Der Besitzer des Hostels hat mich freundlicherweise zu einer Klinik gefahren. Mir wäre es lieb gewesen, wenn er mit reingekommen wäre, da kaum einer Englisch sprechen konnte,  aber nein, da musste ich alleine durch. Nachdem ich dem Arzt mit Händen und Füßen erklärt habe worum es geht, wurde Fieber gemessen, da Verdacht auf Denguen Fieber bestand, aber nein, alles gut, mir ging es eh klasse, abgesehen von der Tatsache das ich in einer Klinik in Thailand bin und scheinbar irgendwas nicht stimmt. Ich habe dann drei Infusionen mit vermutlich einer Kochsalzlösung bekommen (man weiß ja nie), damit was auch immer in meinem Körper war, ausgespült wird. Der Arzt schien mir sehr nett zu sein, wollte immer Smalltalk machen, hat von seiner Deutschland-Begeisterung gesprochen, hat mir seine halbe Lebensgeschichte auf sehr schlechtem Englisch erzählt und immer wieder meine Hand gestreichelt, was ich nicht schlimm fand, da ich dachte, er macht es nur um mich zu beruhigen, da ich alleine da war. Der Spaß ging gut eine Stunde, dann meinte der Arzt plötzlich, dass er mich gerne zum Essen am Abend einladen würde und wann ich Zeit hätte. Könnt euch ja vorstellen wie sparsam ich aus der Wäsche geguckt habe…als er mich dann nochmal gefragt habe, habe ich nur gesagt, dass mir verständlicherweise nicht nach Essen zumute war. Daraufhin hat er mir angeboten, dass es mir abends die Insel zeigt. Und ich nur so „ääääääh ne danke!“. Ich wollte dann einfach nur daraus und glücklicherweise ging es dann auch recht zügig. Habe tausend Tabletten bekommen, weil er einfach nicht wusste was ich habe und dann konnte ich schon gehen. Schließlich habe ich keine Tablette genommen, da es mir wie gesagt sonst gut ging und sich das Problem von alleine gelöst hat.

War aber mal wieder eine krasse Erfahrung, zumal ich mich über die Mädels lustig gemacht habe, die mit Ehering Attrappen rumlaufen, es ist wohl doch ab und an ganz sinnvoll.
Der Tag hat dann später aber noch eine richtig tolle Wendung genommen, aber davon erfahrt ihr im nächsten Blogpost!














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen