Dienstag, 16. Februar 2016

Koh Lanta: Secret Beach, Hostel Chillereien & Fazit



Hallo meine Lieben,
nachdem wir so einen tollen Tag am BaBu Beach hatten, aber leider einige schon abreisen musste, hat sich ein neues Grüppchen gebildet und wir beschlossen dieses Mal zum Secret Beach zu fahren, der naja sagen wir mal so, nicht so secret ist, dennoch ist er nicht überlaufen.
Bevor es allerdings zum Secret Beach ging, haben wir einfach mal alle nur gegammelt! Also wirklich gegammelt! Ich lag in der Hängematte über dem Wasser und war wohl die einzige die noch was gemacht hat, da ich einen neuen Blogpost geschrieben habe, der Rest lag wirklich nur rum. Der Neuseeländer hat sich neben mir platziert und ganz ambitioniert ein Buch aus dem Regal genommen, 5 Minuten später war er am Schlafen. Die Schwedinnen hingen an ihren Handys und der Rest lag überall verteilt im Raum. Das wäre eigentlich ein klasse Bild gewesen…“Backpacker Life“!
Nach dem Hardcore Gammeln ging es dann aber endlich los, der Besitzer des Hostels hat uns in seinem Auto sogar hingefahren und das Wasser war wirklich perfekt. Zu Beginn meiner Reise hätte ich mich niemals getraut so ins Wasser zu gehen, da ich mir die wildesten Fische ausgemalt habe, die da unter mir rumschwimmen. Mittlerweile macht es mir gar nichts mehr aus und ich genieße es einfach voll und ganz. Die Truppe war wirklich klasse, auch wenn die Schwedinnen es mit den perversen Witzen leicht übertrieben haben, aber so hatte man immer was zu lachen. Wir haben uns dort dann auch den Sonnenuntergang angeschaut und sind regelrecht beim Sonnenuntergang schwimmen gegangen. Es war wirklich traumhaft und einer dieser Momente den ich nicht vergessen werde!
Danach ging es wieder zurück ins Hostel, flott duschen, ab zum Streetfood Market und danach wurde gezockt! Von Vier gewinnt bis Djanga wurde alles gespielt, obwohl wir die Regeln ein bisschen erweitert haben, wie man auf dem Bild sehen kann, aber es hat einfach richtig Bock gemacht. Der Verlierer musste ein total ekelhaftes pseudo Fanta-Wodka-Gemisch trinken, zum Glück hat es mich nicht erwischt, stattdessen aber den Neuseeländer, der mir dann den ganzen Abend liebevoll und mit Fahne ins Ohr gesungen hat. 
Eigentlich wollten die Anderen dann abends noch auf eine Strandparty, da der Besitzer fahren wollte und Kevin, der schon so lange in dem Hostel war, dass Jeder dachte er würde dort wohnen auch unbedingt gehen wollte. Aber irgendwie wurde es so gemütlich und wir hatten so eine gechillte Stimmung, dass am Ende doch Alle im Hostel geblieben sind.

Mein Fazit zu Koh Lanta: Hammer! Mehr kann man echt nicht sagen, wir hatten die beste Gruppe, ein cooles Hostel, obwohl es da später Probleme mit Bettwanzen gab, daher würde ich nun keinem mehr raten dorthin zu gehen und die Umgebung war wunderschön. Schon am ersten Tag als ich einen Strand komplett für mich alleine hatte, Wassermelone futterte und einfach entspannte, wusste ich, dass es eine gute Zeit wird. Bin eine Woche geblieben und ehrlich gesagt, mit schwerem Herzen wieder gefahren. Aber irgendwann muss man eben weiterziehen!









































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen