Mittwoch, 27. April 2016

Angkor Wat Tag 1: Jackie Boy + Selfie Sticks



Hallo meine Lieben,
Heute gibt es den ersten Blogpost zu Angkor Wat, DAS Wahrzeichen Kambodschas. Man sagt immer so schön „Wenn man Angkor Wat nicht gesehen hat, dann war man auch nicht in Kambodscha , um einmal zu verdeutlichen wie viel Wert die Kambodschaner darauf legen.

Gegen 10 Uhr hat uns der Tuk Tuk Fahrer also direkt vor unserem Hostel abgeholt. Sagen wir mal so Jake (natürlich nicht sein richtiger Name, habe auch Kambodschaner mit Namen wie „Honey“ oder „Britney“ getroffen) ist ein Fall für sich. Klein, schmal,  ziemlich durcheinander, aber sehr liebenswert. Wir hatten vor am ersten Tag nur die typische kleine Tour zu machen und die populärsten Tempel abzuklappern, wie Angkor Wat und Ta Phrom. Die komplette Route gibt es auch im Internet, da es die Standardroute ist.

Wir haben schon vor Beginn gewusst, dass wir gerne 3 Tage das Angkor Gelände besichtigen möchten, daher haben wir uns einen 3-Tages-Pass für 40€ gekauft. Es wurde ein Foto gemacht, welches dann auf den Pass gedruckt wurde, um sicher zu gehen, dass man ihn nicht an wen anders weitergibt. Schon konnte es losgehen und wir heizten mit dem Tuk Tuk los.
Schon früh wurde klar, Jackie-Boy liebt Musik! Leider hatte der Gute kein Geld für eine Stereo Anlage im Tuk Tuk (das möchte er aber ändern), sodass er uns einfach mit seiner liebreizenden Stimme beehrte…naja… 

Angkor Wat war unser erster Punkt, ich hab richtige Adrenalinkicks bekommen, weil der Tempel so wahnsinnig toll aussieht und habe mir nur gedachte „Endlich bin ich da!“, da ich mich schon Wochen vorher darauf gefreut habe. Natürlich war er sehr überfüllt, aber da es auch ein großes Gelände war ging es mehr oder weniger. Lediglich die Chinesen mit ihrem scheeeeeeiß Selfie-Sticks gingen mir so dermaßen auf die Nerven, dass ich die am liebsten alle umgehauen hätte und diese Aggressionen zogen sich leider die ganzen 3 Tage. Es ist nur dieses massive Fotowahn, den ich in so einem eindrucksvollen Tempel ja auch nachvollziehen kann, sondern die absolute Respektlosigkeit die diese Leute an den Tag gelegt haben! Man wurde weggeschubst, umgerannt, einem wurde fast das Auge mit diesen scheiß Sticks ausgestochen (ebenso mit den scheiß Regenschirmen) und diese Leute versperren den kompletten Weg und alle Leute dahinter müssen in der brütenden Hitze warten, bis diese Pfeifen ihre Foto-Session beendet haben. So, kleiner Exkurs beendet!

Man konnte Angkor Wat auch noch besteigen, jedoch hätten wir 45 Minuten warten müssen (gibt Schilder) und das war es uns definitiv nicht wert. Leider hat es die Hitze und die vielen Menschen sehr anstrengend gemacht.

Nach Angkor Wat haben wir noch weitere kleinere Tempel besichtigt, ehrlich gesagt weiß ich die Namen nicht mehr, abgesehen von Ta Phrom.
Ta Phrom ist nämlich sehr bekannt, da ein paar Szenen von Tomb Raider dort gedreht wurden. Ich war ein wenig schockiert als ich ihn gesehen habe, da er von allen Tempeln der war, der am meisten zerstört war. Ich habe mir auch später nochmal die Fotos aus Tomb Raider angeschaut und muss sagen, dass da sehr viel verändert wurde, dachte es wäre doch ein wenig natürlicher.
So, bald gibt es dann den nächsten Blogpost zu „Großen Tour“!



































Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen