Samstag, 12. März 2016

Pai: Der weiße Buddha + Fremdschämen


Hallo meine Lieben,
ich habe manchmal so Tage, da habe ich null Bock auf andere Menschen, also wirklich null! Dieser Tag war einer, sodass ich meine Früchte in völliger Abgeschiedenheit an einem Fluss zu mir nahm und dann erstmal eine Runde in der Sonne lag.
Irgendwann beschloss ich wieder ein bisschen produktiver zu sein, da am Tag zuvor meine beiden amerikanischen Bettnachbarn mir von einem weißen Buddha auf einem Fels erzählt haben, zudem man auch hinlaufen kann.
Ich schnapp mir also meine mittlerweile ziemlich vergammelte Karte von Pai und suche den weißen Buddha. Schon ziemlich blöd von mir, dass er mir nicht sofort aufgefallen ist, da man ihn wirklich aus jeder Ecke der Stadt sehen kann. Das macht es allerdings ziemlich einfach den richtigen Weg zu finden. So stiefelte ich also los mit Kamera und Wasser bewaffnet.
Irgendwann ging es logischerweise auch bergauf, hatte ich so kein Problem mit, leider war ich wohl im Territorium von zwei Aggro Hunden. Echt, keine Ahnung was mit denen los war, aber die waren einfach richtig auf Krawall gebürstet. Da ich Hunde liebe, aber schon echt Pech mit den Tieren hier in Thailand hatte (Hahnenangriff *hust*), wollte ich einen großen Bogen um die Beiden gehen. Naja, die haben es nicht so gesehen und kamen knurrend näher und näher, ich wollte gerade umdrehen und weggehen, da kommt ein Rollerfahrer angefahren. Die Penner-Hunde schauen sich kurz um und ich bin schnurrstracks nach oben gegangen.
Kurzer Exkurs zu Hunden in Thailand für alle die es interessiert. Eigentlich hab ich keine Probleme mit den Hunden hier, aber komischerweise waren in Pai die meisten Hunde ein bisschen schräg drauf. Wurde mehrmals angepöbelt und auch angeknurrt, aber sonst ist glücklicherweise nichts passiert. Habe auch sonst nur auf Koh Tao leichte Schwierigkeiten gehabt, aber das lag daran, dass ich zu meinem Bungalow immer an einem Hundeheim vorbeimusste, wo die dann draußen rumgelungert haben. Auf Koh Phayam war das zum Beispiel ganz anders, da waren die Hunde so süß, lieb und zutraulich. Konnte mit einem kleinen Welpen spielen und die Mutter hat zugeguckt, bin mit einem Hund mehr oder weniger schwimmen gegangen und hätte sie wirklich alle am liebsten mitgenommen.
So, Exkurs beendet. Bin also schnell an denen vorbei und schon war ich oben. Jetzt hieß es noch einige Treppen hoch, aber das Ziel war in Sicht! Oben war es auch nicht so voll, hinter mir kamen noch zwei Chinesinnen hoch, auf der Treppe saßen noch zwei Typen und oben war ein älterer Herr im Schatten. Hab dann meine Fotos gemacht und die Chinesinnen habe eine kleine Fotosession veranstaltet. Die beiden Typen haben dann aufs übelste angefangen die Beiden anzugraben, also wirklich richtig widerlich.  Europäer natürlich. So von wegen „Sexy Shirt, hot, hot“. Bah ey!
Da dachten die Typen sich, legen wir nochmal ne Schippe drauf und machen laut Musik an. Dazu noch schlechten Gesang. Das ging so eine Weile, bis die beiden Idioten das Weite gesucht haben, da es mittlerweile schon voller geworden ist und die wohl nicht nur einen bösen Blick ernten durften. Als die dann weg waren hörte ich nur „Was für Idioten!“ und ja, absolute Idioten. Man sollte ja wohl ein bisschen Respekt für andere Kulturen haben und vor allem sich nicht so asozial vor einer Buddha Statue verhalten.
Irgendwann beschloss ich dann den Weg wieder runter zu gehen, diesmal bin ich einen anderen Weg gegangen. Ging auch alles rucki zucki, habe sogar noch ein veganes Restaurant entdeckt mit veganem Kuchen. Optimal! Und dann ging es auch schon wieder zurück ins Hostel!

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen