Freitag, 6. Mai 2016

Koh Rong: Erster Eindruck + Hardcore chillen

Hallo meine Lieben,
heute gibt es den ersten Blogpost zu Koh Rong, einer wunderschönen Insel in Kambodscha. Im letzten Blogpost habe ich euch ja schon von der grandiosen Fahrt berichtet und nun bin ich endlich da! Nachdem wir auf Koh Rong Samloem waren, ging es nämlich mehr oder weniger flott nach Koh Rong, dort mussten wir noch ein Boot nehmen, da unser Resort am Nature Beach war und es auf Koh Rong keine Straßen gibt. Das Resort heißt auch Nature Beach, mit Privatstrand und man kann dort in Zelten oder Bungalows schlafen. Haben uns für ein Zelt entschieden, also jeder ein kleines auf dem Boden für umgerechnet 5€ die Nacht. Da die Leute aber unsere Buchung vercheckt haben, hatten wir für 2 Nächte eins von den höheren Zelten. Ist allerdings fast das gleiche, nur dass es 10€ die Nacht kostet und auf einem Podest ist. Sowas ist sicherlich nichts für Jedermann, da es schon sehr hart war und man eben Nachts auch kein Licht oder Strom hatte. Mir hats aber gut gefallen, Strom und Wlan gab es eben an der Rezeption...naja manchmal, war schon ziemlich spartanisch. Es ist aber sooo ein geiles Gefühl mit dem Meeresrauschen einzuschlafen und morgens, macht man sein kleines "Fenster" auf und schaut direkt auf die Wellen.

Könnt euch ja vielleicht vorstellen, dass ich ins Bett oder eher auf meine Matte gefallen bin an dem Tag. Fand Nature Beach auch ziemlich nice, allerdings ist man echt schon weit weg vom Schlag. Es fährt zwar jeden Tag ein Boot zum Pier (dauert ca. 30-40 Minuten), aber es fährt um 10 Uhr hin und um 17 Uhr zurück, also Abends konnte man dort nichts machen, außer man holt sich ein Boottaxi, welches ein halbes Vermögen gekostet hätte. Zumal die Preise am Nature Beach echt unverschämt waren, man hat für eine 1,5 Liter Flasche Wasser 1,50€ bezahlt und das Essen war extrem teuer. Hört sich nicht so viel an, aber wenn man auf Budget reist und es sich auch summiert, dann kann das schon gut ins Geld gehen.
Das Positive war jedoch, dass man den Strand fast für sich alleine hatte und richtig relaxen konnte. Hab dort auch erstmal meine Hängematte eingeweiht, die ich mir in Siem Reap gekauft habe.

Der erste Eindruck war also ziemlich gut und vorallem am Pier ist es schon sehr belebt und nicht mit Koh Rong Samloem zu vergleichen. Es ist schon eine kleine Party Insel, zumindest am Pier und auch ein Drogenparadies. Happy Brownies, Happy Cookies und sogar Happy Pizza konnte man dort kaufen. Dementsprechend war auch das Publikum, aber zum Glück nicht nur.
Hier die Bilder!

















1 Kommentar:

  1. sieht wunderschön aus und ich mag deine berichte/eindrücke sehr :)
    immer ein kleines bisschen urlaub/fernweh wenn du einen post hochlädst!
    und klasse bilder :)

    AntwortenLöschen