Dienstag, 9. August 2016

Ho-Chi-Minh City: Kriegsmuseum und Chaos


Hallo meine Lieben,
nachdem ich meine Fahrt mehr oder weniger gut überstanden und erstmal ein Nickerchen an der Rezeption gehalten habe, konnte ich morgens früh endlich einchecken. 
Da ich zwar extrem müde, aber auch aufgeregt war endlich eine neue Stadt und ein neues Land zu erkunden, holte ich mir ein paar Tipps bei der süßesten Rezeptionistin und stiefelte los.
Vorher wollte ich jedoch noch Geld abheben, was für mich immer das Schlimmste ist, da ich einmal mitbekommen habe, wie eine Kreditkarte einfach eingezogen wurde und nicht mehr rauskam. Das Mädel hatte nur eine und aus irgendeinem Grund hat sie die Karte am Ende auch nicht wieder bekommen. Naja, natürlich lief mal wieder alles schief!
Bin zu mehreren Bankautomaten gegangen und keiner spuckte Geld (oder nur sehr wenig) aus, sodass ich frustriert zurück mit Hostel bin. Das Mädel an der Rezeption hat mich versucht wieder aufzubauen und wir hatten eine lange Konversation über Gott und die Welt, bis mir wieder eingefallen ist, dass ich immer noch blank bin.
Ich also bei der DKB angerufen und die haben mir gesagt, dass meine Kreditkarte gesperrt ist, weil ich in Kambodscha zweimal nacheinander Geld abgehoben habe und das dies ein Sicherheitsmechanismus ist, falls meine Karte irgendwann mal geklaut wird und Jemand versucht mein Konto leer zu räumen.
Danach klappte es dann tatsächlich und ich machte mich auf die Stadt zu erkunden!

Wer denkt in den Großstädten in Vietnam könnte man mal so gemütlich rumbummeln, der liegt leider falsch, man ist eigentlich die ganze Zeit damit beschäftigt nicht überfahren zu werden. Unzählige Roller düsen durch die Gegend, die Luft ist stickig und der Lärm dröhnt. Jedoch, aus irgendeinem mir unerklärlichen Grund, mochte ich Hoh-Chi-Minh City richtig gerne!
Man konnte zu Fuß die Sehenswürdigkeiten anschauen (welche nicht so Viele waren im Vergleich zu anderen Städten) und das Kriegsmuseum hat es mir besonders angetan.

Spoiler Alert, wenn ihr zart beseitet seid geht NICHT in dieses Museum, denn es haut euch um! Wie hoffentlich alle von euch wissen, haben die Amerikaner im Vietnam Krieg unter anderem auch Gas eingesetzt, in dem Museum könnt ihr anhand von Bildern und Videos sehen, was das für Auswirkungen auf das Land und die Menschen hatte. Habe die beiden Mädels in der obersten Etage wiedergetroffen und eine von Beiden ist nach 5 Minuten raus, weil sie es nicht mehr ertragen hat. Es ist wirklich extrem übel, aber ich bin der Meinung, wenn man ein anderes Land bereist, vorallem mit so einer Vergangenheit, dann sollte man sich auch damit beschäftigen. Wie oft bekommt man schon die Chance etwas über den Vietnam Krieg zu lernen in der vietnamesischen Hauptstadt?

Danach mussten wir alle ein wenig runterkommen, sind was essen gegangen und haben den Abend ruhig ausklingen lassen!














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen