Montag, 31. August 2015

Dänemark: Ausflüge & Down Days! Teil 3

Hallo meine Lieben,
ich bin wieder da mit einem weiteren Blogpost über unseren Dänemark Urlaub!
Der dritte Tag war unser Down-Day, also ich weiß echt nicht was mit uns los war, aber wir waren nur am gammeln und die Laune war auch irgendwie im Keller. Ich wäre super gerne nach draußen gegangen, aber die Gewittertierchen habe schon gewartet. Zum Glück waren sie am nächsten Tag verschwunden und nachdem wir den Tag zuvor genug Energie tanken konnten, sah dann die Welt auch schon wieder anders aus.

Wie schon im letzten Blogpost über Dänemark, waren wir auch diesmal auf einem Retro-Trip wenn man es so nennen möchte. Wir sind duch die Gegend gefahren und haben jede Menge Ecken entdeckt an denen wir schon waren. Besonders ein Strand ist mir in Erinnerung geblieben. Wir haben ihn vor 2 Jahren durch Zufall entdeckt, es waren keine Menschen da, das Wasser war sacht und die Sonne glitzerte. So poetisch hatte ich es in der Erinnerung. Über die Jahre hat sich dieser Strand natürlich ein wenig verändert. Er ist nicht mehr so "geheim" wie er vorher war, es wurde kleine Häuschen gebaut und zudem gibt es ein großes Arsenal an Sportmöglichkeiten.
Was auch richtig skuril aussah, waren ältere Herren, die aus einer Mischung von Rasenmäher und Bootsmotor am Strand entlang gefahren sind, natürlich Do-It-Yourself.
Später stellte sich dann heraus, dass es Angler waren, die mit ihren selbstgebastelten "Autos" zu ihren Booten fuhren (daher auch der Motor) und hinaus fuhren.

Am Ende des vierten Tages wollten wir uns alle mal was gönnen, daher beschlossen wir zu grillen. Letztes Jahr habe ich mir noch die Spare Ribs reingepfiffen und noch Wochen nachher davon geschwärmt, dieses Jahr waren es nur Maiskolben und eine riesen Portion Nudeln, Gemüse und Sauce! Meine Eltern verzichten nicht auf Fleisch, daher gab es dennoch reichlich zu grillen.
Man muss aber dazu noch erwähnen, dass Dänemark sau teuer ist und wir ziemliches Pech hatten, da die "günstige" Holzkohle ausverkauf war, stattdessen mussten wir 9 Kilo Holzkohle, für ein kleines Vermögen kaufen. Zudem war das Fleisch auch alles andere als günstig. Wer also mal einen Trip nach Dänemark plant sollte sich auf die hohen Kosten einstellen.
Besonders Genussmittel kosten wirklich ein Vermögen!

So, das sollte erstmal reichen, hier die Bilder!


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen