Freitag, 10. Juli 2015

Belgien: Brügge Teil 2

Hallo meine Lieben,
heute gibt es den zweiten und letzten Teil meiner kleinen Brügge Reihe. Diesmal erzähle ich euch, was ich so in Brügge getrieben habe und was man meiner Meinung nach gemacht haben muss.

Nachdem ich zu Beginn eine Runde durch die Stadt marschiert bin und realisiert habe, dass Brügge echt gar nicht mal so groß ist, habe ich mich entschieden eine Grachtenfahrt zu machen, da es sich super anbietet und man so die Stadt noch aus einer anderen Perspektive sieht. Nach ca. 20 Minuten warten saß ich dann auch schon im Boot und es ging los. Neben vielen Infos, haben wir sogar Häuser aus dem Jahr 1170 gesehen. Kaum zu glauben, aber sowas gibts eben in Brügge.
Die Fahrt war klasse und ein Traum für Hobbyfotografen!

Da sich langsam der Hunger einsetzte, musste Essen ran. Und wenn man schonmal in Belgien ist, dann muss natürlich Pommes gegessen werden (oder Waffeln ooooder Pralinen, die es wirklich an jeder Ecke gibt). Ich würde euch aber raten in den Nebengassen Pommes zu holen, da es dort eher die "richtigen" belgischen Pommes gibt, die richtig dicken.
Dazu gabs dann noch belgisches Bier im Park und erstmal eine Runde die Sonne genossen. In einem anderen Park ein bisschen weiter wurde sogar ein Festival veranstaltet.

Danach ging es dann noch ein bisschen bummeln (nur gucken natürlich). In Brügge gibt es super viele kleine Boutiquen (aber auch H&M und Zara) und zudem jeeeede Menge Candyshops. Für Schokoladenliebhaber ist Brügge das Paradies auf Erden.
Das war jetzt die Kurzform von dem was ich erlebt habe, meiner Meinung nach hat es sich auch richtig gelohnt den Stress auf sich zu nehmen, obwohl ich am Ende ins Bett gefallen bin.
Ich kann einen Trip nach Brügge absolut empfehlen!
























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen